Direkt zum Inhalt

Wir sind da: Im Südsudan

Der Südsudan feiert sein 10-jähriges Bestehen als Staat, aber es ist kein großes Fest. Wer hier lebt, erlebt viel Gewalt und Naturkatastrophen, und in manchen Gegenden herrscht akuter Hunger. Noch nie waren so viele Kinder und Erwachsene von Konflikten, Dürren und Überschwemmungen betroffen.

Jetzt helfen

Weiterlesen

Wir sind da für die Menschen im Südsudan

0
Gesamtbevölkerung des Südsudan
0
Menschen sind Opfer einer der Krisen im Südsudan
0
Menschen sind auch der Flucht

Ein Land im AUsnahmezustand

Überschwemmungen, Nahrungsmittelknappheit und Konflikt

Das junge Land Südsudan, das sich 2011 vom Sudan abspaltete, befindet sich im Ausnahmezustand. Es ist eine Kombination aus drei Faktoren: Überschwemmungen aufgrund starker Regenfälle, ein enormer Nahrungsmittelmangel und Konflikte in den meisten Teilen des Landes. Diese Gewaltausbrüche finden zwischen Regierungs- und Oppositionsgruppen oder zwischen verschiedenen ethnischen Gruppen statt.

Millionen von Menschen sind auf der Flucht. Nach Schätzungen der Vereinten Nationen befinden sich rund 8,5 Millionen Menschen im Südsudan in einer humanitären Krise. Rund 100.000 Menschen im Südsudan stehen kurz vor einer akuten Hungersnot.

Nahrungsmittelknappheit

Für die Nahrungsmittelknappheit im Südsudan gibt es mehrere Ursachen:

  • Die Überschwemmungen der Jahre 2020 und 2021 sind die schlimmsten seit 50 Jahren. Sie schwemmen fruchtbaren Boden sowie gelagertes Saatgut und Ernten weg.
  • Viele Menschen haben Angst, ihr Land zu bestellen. "Es kommt oft genug vor, dass zur Erntezeit eine große Gruppe bewaffneter Männer die Ernte stiehlt", sagt Joop Teeuwen, ZOA-Länderdirektor im Südsudan.

Was tut ZOA im Südsudan?

Hilfe für die Landwirte und Lösung von Konflikten

ZOA hilft im Südsudan durch Nahrungsmittelhilfe und sauberes Trinkwasser. Darüber hinaus unterstützt ZOA 800 bäuerliche Haushalte dabei, sowohl für den Eigenbedarf als auch für den Verkauf auf dem Markt zu produzieren. Wir schulen diese Bauern in landwirtschaftlichen Techniken. Wir helfen auch bei der Lösung von Konflikten. Wir unterstützen starke und positive Persönlichkeiten bei der Einrichtung von Komitees zur Friedensbildung

Grundversorgung und Bildungsmöglichkeiten

Leider ist die Grundversorgung in vielen Teilen des Südsudan nicht gesichert. Daher hat ZOA große Lager mit Lebensmitteln aufgebaut - beispielsweise in Gumuruk. Diese Lebensmittel verteilen wir an Menschen, die zum Beispiel durch schwere Überschwemmungen, die ältere Sudanesen als die schlimmsten der letzten fünfzig Jahre bezeichnen, ihre Ernte verloren haben. Zudem konzentrieren wir uns auf die Grundbildung von besonders notleidenden Menschen wie Kinder, Jugendliche und Mütter.

Versöhnung verfeindeter Stammesgruppen

Die Gemeinschaft der Murle, die im Pibor-Gebiet lebt, ist von der Rinderhaltung abhängig. Da Rinder ein wertvolles Gut darstellen, entstehen daraus viele inner- und intergemeinschaftliche Konflikte. Sie reichen von Rinderraub über Kindesentführungen und den Kampf um Ressourcen wie Weiden und Wasser. ZOA setzt sich zum Ziel, die Versöhnung verfeindeter Stammesgruppen und den gesellschaftlichen Zusammenhalt im Gebiet von Pibor voranzubringen. Damit sollen Kinder sicher aufwachsen und der Nahrungsmittelbedarf der Gemeinschaften zukünftig gedeckt werden.

Kabacha aus dem Südsudan
Kabacha Portrait

Kabacha aus Gumuruk im Zuid-Sudan

„Ich habe sogar Schlamm gegessen, nur um mich satt zu fühlen. Sie können sich nicht vorstellen, wie glücklich ich war, als wir Lebensmittel von ZOA erhielten.“

So half ZOA 2020 im Südsudan

0
Mitarbeitende vor Ort
0
konnten wir in Projekte investieren
0
Menschen konnten wir erreichen

Möchten Sie unsere Arbeit im Südsudan unterstützen?

Für uns bei ZOA kennt die Nächstenliebe keine Grenzen: Wir helfen Opfern von Naturkatastrophen und bewaffneten Konflikten auf der ganzen Welt. Das fängt bei der Soforthilfe an, aber wir bleiben auch dann noch, bis die Menschen wieder auf eigenen Beinen stehen.

Jetzt helfen    Zum Länderprofil Südsudan