Direkt zum Inhalt
Kids go to school in Uganda

Wir sind da: In Uganda

Uganda beherbergt die größte Anzahl von Flüchtlingen in Afrika. Viele von ihnen kommen aus dem Kongo und dem Südsudan. Sie werden herzlich aufgenommen, obwohl die Narben des Bürgerkriegs in Norduganda noch frisch sind. Seit 2007 arbeitet ZOA im Land mit Friedens- Ernährungs- und Bildungsprojekten. Seit 2007 arbeitet ZOA im Land mit Friedens- Ernährungs- und Bildungsprojekten.

Jetzt helfen

Weiterlesen

Wir sind da für die Menschen in Uganda

0
Gesamtbevölkerung von Uganda
0
%
der Bevölkerung sind unterernährt
0
%
der Bevölkerung ist unter 30 Jahre alt

DIE AUSWIRKUNGEN von Corona

Besorgt trotz positiver Entwicklung

Uganda beherbergt die größte Anzahl von Flüchtlingen in Afrika, viele von ihnen aus dem Kongo und dem Südsudan. Sie werden herzlich aufgenommen, obwohl die Narben des Bürgerkriegs von Kony’s Lord's Resistance Army noch frisch sind. 

Corona traf jedoch die Wirtschaft sehr hart. Das Einkommen vieler Ugander ist gesunken, weil Unternehmen schließen mussten und viele Arbeitsplätze verloren gegangen sind. Da über 78 % der Bevölkerung unter 30 Jahre alt sind, sorgt die Ungewissheit für Unruhe im Land. Zudem steigt der Druck auf die Grundversorgung, die durch die vielen Flüchtlinge überlastet ist. Unterdessen trifft der Klimawandel die Landwirtschaft hart. Der relative Frieden in diesem Land ist deshalb sehr brüchig.

Aktuelles aus Uganda

Ein Jahr für Uganda: Praktikant Joppe interviewt Josephine in Uganda
Geschichten
Mehr erfahren
Back to School: Kinder in einem vollbesetzten Klassenzimmer in Uganda
Aktuelles
Mehr erfahren
Einsatz für den Umweltschutz: Dinah Nabaweesi bei ihrer Arbeit. Mit einem Werkzeug lockert sie den Boden auf.
Geschichten
Mehr erfahren

Wie hilft ZOA in Uganda?

Beschäftigung, Landrechte, Bildung und Sanitäre Einrichtungen

ZOA ist im Norden und Osten Ugandas tätig. In diesen Gebieten leben schutzbedürftige Menschen zusammen, während die Grundversorgung oft unzureichend ist. Da dies schnell zu neuen Konflikten führen kann, konzentrieren wir uns auf die Verbesserung der Beschäftigungsmöglichkeiten, den Erwerb von Landrechten, den Zugang zu Bildung und die Verbesserung der Wasser- und Sanitärversorgung

Landrechte

Ein großer Teil der Konflikte hängt mit dem Eigentum des Landes zusammen. Deshalb arbeiten wir - in Zusammenarbeit mit den lokalen Gemeinschaften und der Regierung - an der Klärung von Landrechten. Denn ohne festen Anspruch auf „ihr“ Land können Vertriebene es nicht bewirtschaften, um Nahrungsmittel anzubauen oder Erträge zu verkaufen. Zudem unterstützen wir die Landwirte auch durch Schulungen in besseren Anbautechniken. Dadurch können sie den Ertrag ihrer Ernte steigern.

Zurück zur Schule

In vielen armen Regionen Ugandas gibt es noch immer keinen oder nur schlechten Zugang zur Bildung. Im Bezirk Amudat, einem der ärmsten Gebiete Ugandas, gehen nur 2 von 10 Kindern zur Schule. Deshalb setzen wir uns für die Qualität und Zugänglichkeit von Bildung ein, insbesondere für Mädchen. Wir helfen unter anderem mit sauberem Trinkwasser und sanitären Anlagen an Schulen, Schulmöbeln und Lehrmaterial.

Celistinos Familie auf ihrem Land
Celestino aus Uganda

Celestino Nwoya aus Uganda

„Ich kann jetzt alles anpflanzen, ohne dass jemand kommt und Besitzansprüche erhebt. Und: Meine Frau und meine Töchter haben die gleichen Rechte.“

So half ZOA 2020 in Uganda

0
Mitarbeitende vor Ort
0
konnten wir in Projekte investieren
0
Menschen konnten wir erreichen

Möchten Sie unsere Arbeit in Uganda unterstützen?

Für uns bei ZOA kennt die Nächstenliebe keine Grenzen: Wir helfen Opfern von Naturkatastrophen und bewaffneten Konflikten auf der ganzen Welt. Das fängt bei der Soforthilfe an, aber wir bleiben auch dann noch, bis die Menschen wieder auf eigenen Beinen stehen.

Jetzt helfen    ZOAs Arbeit weltweit