Taliban in Afghanistan: beten Sie mit!

Obwohl ZOA Afghanistan in diesem Frühjahr verlassen hat, sind wir sehr besorgt über das Land, nachdem die Taliban die Macht übernommen haben. Nachdem wir in den letzten 20 Jahren dort von der Nothilfe bis zum Wiederaufbau gearbeitet haben, fühlen wir uns dem Land und seinen Menschen immer noch eng verbunden, insbesondere den einheimischen Kollegen, die für ZOA gearbeitet haben.

Es herrscht immer noch große Ungewissheit darüber, was in dem Land geschehen wird und wie streng die Taliban vorgehen werden. Aber durch den Austausch mit ehemaligen afghanischen Kollegen wissen wir, dass sie sich nicht wohl fühlen. Einigen ist es gelungen, in die Nachbarländer zu fliehen, andere sind untergetaucht und bitten um Hilfe, um das Land zu verlassen. Obwohl unsere Möglichkeiten begrenzt sind, haben wir ein Krisenteam gebildet, um die Situation genau zu beobachten und alles in unserer Macht Stehende zu tun. So haben wir beispielsweise die Politiker gebeten, bei der Evakuierung von Afghanen, die für niederländische Hilfsorganisationen gearbeitet haben, großzügig zu sein. Immerhin haben diese Organisationen – zum Teil mit Mitteln der niederländischen Regierung – an Projekten gearbeitet, die heute sensibel sind, wie die Verbesserung der Einkommenssituation von Frauen, aber auch die Bildung von Jungen und Mädchen.

Untergetaucht

Die niederländischen ZOA-Kollegen, die in Afghanistan gearbeitet haben, fühlen sich von den rasanten Entwicklungen besonders betroffen. „Drei afghanische Frauen, mit denen ich gearbeitet habe und die ihre eigene Organisation gegründet hatten, sind untergetaucht“, sagt Rina Teeuwen. Rina kehrte vor zwei Monaten aus Kabul zurück, nachdem sie die Projekte von ZOA abgeschlossen hatte, und versucht nun, ihre ehemaligen Kollegen zu ermutigen. Rina: „Aber ich mache mir Sorgen um die Zukunft und bin besorgt.“

Machtlos

ZOA-Mitarbeiterin Sabine van Leuveren hat die Projekte in Afghanistan vor allem vom niederländischen Büro in Apeldoorn aus mit Rat und Tat unterstützt. Sie steht in Kontakt mit einigen ehemaligen Kollegen und will alles für die Afghanen tun, die für ZOA gearbeitet haben. „Wir tragen zurzeit Dokumente und Passnummern zusammen, schreiben Briefe, alles, was diesen Menschen dort drüben helfen könnte. Es gibt einen Hoffnungsschimmer für diese Menschen, auch wenn man ihnen keine falschen Hoffnungen machen will. Es ist schon jetzt schwierig, Ausländer aus Afghanistan herauszuholen, geschweige denn Afghanen, selbst wenn sie für ausländische Organisationen gearbeitet haben. Sie möchten wirklich konkret helfen und sagen: Komm zu uns nach Hause, dann sehen wir weiter. Aber das ist nicht möglich, deshalb fühlen wir un in der Situation so machtlos.“

20200818_Afghanistan_Flüchtlinge Canva

Nicht umsonst

Auch wenn die jüngsten Ereignisse wenig Anlass zur Hoffnung geben, war unsere Arbeit in Afghanistan nicht umsonst. Nicht nur, dass die Nothilfe (wie Lebensmittel, Trinkwasser oder Notunterkünfte) in diesem Moment Leben rettete, wir sind auch davon überzeugt, dass die Investitionen in die Stellung der Frauen und die Bildung von Jungen und Mädchen etwas geschaffen haben, das kein Regime mehr wegnehmen kann. In dieser Hinsicht bleibt Rina hoffnungsvoll: „Anders als während der früheren Taliban-Herrschaft gibt es jetzt eine große Gruppe von Frauen, die gebildet sind und einen sichtbaren Platz in der Gesellschaft und auf dem Arbeitsmarkt haben. Es gibt mehr und bessere Bildung. Und jetzt gibt es die sozialen Medien: Ich hoffe, dass vor allem die afghanischen Frauen sie nutzen werden, um in Kontakt zu bleiben und Widerstand zu leisten.“

 

Auch wenn wir angesichts der jüngsten Entwicklungen in Afghanistan machtlos sind, können wir weiterhin für dieses Land und seine Menschen beten. Werden Sie mit uns beten?

Wir sind da.