Damenbinden als Zeichen der Hoffnung

Für die meisten Frauen ist es ein notwendiges Übel und schon gar kein Zeichen der Hoffnung: Damenbinden. Aber was, wenn diese nicht so einfach und billig zu bekommen ist wie hier in Deutschland?

In Burundi haben viele Mädchen, die ihre Menstruation bekommen, ein großes Problem. Denn sie können sich keine Damenbinden leisten. Ein Paket mit recycelbaren Damenbinden kostet ca. 5,- €. Dass klingt vielleicht noch nicht viel. Aber bei einem durchschnittlichen Tageslohn von 0,60 Euro pro Tag gibt es kaum noch etwas, um eine Familie zu ernähren oder gar Damenbinden zu kaufen.

Also müssen mehr als die Hälfte der Mädchen etwa drei Tage im Monat auf einer Menge Tüchern sitzen, wenn sie von der Schule nach Hause fahren. Dabei verwenden die Mädchen, die zur Schule gehen, Papierservietten, alte Kleidung oder Matratzenstücke, um ein Auslaufen zu verhindern. Das ist nicht nur unbequem sondern auch unhygienisch und birgt Gefahr für Infektionen. ZOA engagiert sich für diese Mädchen und verteilt wiederverwendbare Pakete von Binden in Schulen. Zum Beispiel letzten Oktober erhielten 80 Mädchen aus zwei Schulen ihre Pakete – und sie machten eine Party daraus! Der Fotograf Jonneke Oskam war dabei und nahm es auf.

Tabu

Es ging nicht nur um die Ausgabe der Pakete, sondern auch um die Aufklärung. In Burundi ist die Menstruation – und darüber zu sprechen – ein großes Tabu. Auf die Frage, wer jemals mit ihrer Mutter darüber gesprochen hat, gingen glücklicherweise viele Finger nach oben. Aber keineswegs alle. Die Fragen der Mädchen zeigten, wie sie darüber dachten: “Wie kann ich sie waschen, ohne dass meine Geschwister es sehen” und “Wie soll ich meinen Eltern erklären, dass wir das bekommen”? Deshalb haben wir ihnen ebenfalls erklärt, was Menstruation eigentlich ist und dass es nichts ist, wofür man sich schämen müsste.

Und schließlich gab es natürlich noch den Verteilermoment. Die Mädchen bekommen die recycelbaren Damenbinden in bunten Beuteln, inklusive Seife zum Waschen, Informationsbroschüre und Anleitung. So können sie noch jahrelang davon profitieren!

Im Jahr 2018 werden wir weiterhin Zeichen der Hoffnung setzen, da diese Mädchen wieder Hoffnung gewonnen haben. Helfen Sie mit, dies zu ermöglichen?

 

Lesen Sie mehr über
ZOA in Burundi