Thailand

Zeitraum 1984 - 2014: 30 Jahre

Zeitraum 1984 – 2014: 30 Jahre

Warum wir in Thailand gestartet sind

ZOA begann im Jahr 1984 damit, Flüchtlingen aus Myanmar (Burma) in thailändischen Lagern an der Grenze zwischen Thailand und Myanmar zu helfen. Die meisten von ihnen gehörten zur ethnischen Minderheit der Karen. Sie flohen aus Myanmar wegen ständiger Kämpfe zwischen der Armee Myanmars und ethnischen bewaffneten Gruppen. Die Folgen waren gewaltsame Landenteignung, Zwangsarbeit und andere Menschenrechtsverletzungen. Nach dreißig Jahren leben viele Flüchtlinge noch immer in Lagern. Obwohl es in Myanmar positive politische Entwicklungen gibt, sind viele Flüchtlinge der Meinung, dass es für sie noch nicht sicher ist, in ihr Land zurückzukehren.

Programmübersicht

Flüchtlinge leben in abgelegenen Lagern und sind stark von Hilfsorganisationen abhängig, da sie nur wenige Möglichkeiten haben, alle Aspekte ihres Lebens selbst zu bewältigen. Das Programm von ZOA Thailand konzentrierte sich auf:

Grundbildung und Kapazitätsaufbau von Bildungsakteuren

In all den Einsatzjahren erhielten Zehntausende von Flüchtlingskindern und (jungen) Erwachsenen eine von ZOA unterstützte Ausbildung. In der Spitze erhielten fast 40.000 Kinder in sieben Lagern in Thailand eine Grundbildung.
ZOA Thailand stellte Baumaterialien, Möbel, Lehr- und Lernmaterialien für Schulen zur Verfügung und arrangierte Kooperationen mit anderen Behörden, um das Schulumfeld und die WASH-Einrichtungen in Schulen zu verbessern. Alle diese Aktivitäten wurden mit Unterstützung von Flüchtlingslehrern und Eltern durchgeführt.

Der Aufbau der Kapazitäten aller an der Bildung in den Lagern beteiligten Gruppen stand im Mittelpunkt von ZOA in Thailand. Dabei wurden Verbindungen zum thailändischen Bildungs- und Ausbildungssystem hergestellt und bestehende Institutionen mit mehr Kapazitäten und Netzwerken gestärkt.

Lebensgrundlagen – Entwicklung landwirtschaftlicher Aktivitäten zur Schaffung von Einkommen und Ernährung

Das jahrelange Leben in Lagern führte zum Verlust der grundlegenden landwirtschaftlichen Fähigkeiten und Kenntnisse bei vielen Menschen. Das Kompetenztrainingselement ver ZOA Thailand Agriculture and Livelihoods Projekte befasste sich mit diesem Thema. Zusätzliche technische Unterstützung für moderne, organische und chemiefreie Techniken wurde vom Thai Agriculture College und dem Livestock Department geleistet. Zudem wurden den Projektteilnehmern Managementfähigkeiten vermittelt, um die Betriebe außerhalb der Flüchtlingslager zu verwalten.

Ab einem bestimmten Zeitpunkt wurden diese Betriebe zu einkommensschaffenden Einheiten. Damit wurde der Zyklus der Abhängigkeit durchbrochen. Das Personal der Betriebe und andere Nebenkosten wurden durch die Einnahmen aus dem Projekt gedeckt.

Partnering

ZOA Thailand arbeitete mit vielen anderen NGOs und internationalen Organisationen zusammen und stärkte deren Kapazitäten. Ein Überblick:

  • Bildung: BESTE (SCI, ADRA, RTP, JRS)
  • Gesundheit: HI, IRC, MI, MI, PU-AMI
  • WASH: SI, ARC, IRC
  • Schutz: COERR, UNHCR
  • Lebensgrundlagen: TBC
  • andere CCSDPTs
  • Community-basierte Organisationen: KRCEE, LCC

Thailändische Regierungsbehörden: Bildungsministerium, Forstministerium, One Tambon One Product (OTOP), Agricultural Training College (TAK), Royal Project, Livestock Department, District Agriculture Department.

Ergebnis

  • Zehntausende thailändische Flüchtlingskinder erhielten Zugang zur Grundausbildung mit Einrichtungen, Materialien, Ressourcen und Unterstützung
  • Bereitstellung der Grundversorgung (Lehr- und Lernmaterialien, Schulbau)
  • Unterstützung bei der Lehrerausbildung, Kapazitätsaufbau für CBOs, Bildungspersonal und Eltern
  • Einrichtung und Schulung von Verwaltungsausschüssen
  • Qualifizierungsmaßnahmen und einkommensschaffende Maßnahmen in den Bereichen Landwirtschaft, Nicht-Landwirtschaft und Lebensmittelverarbeitung

Auswirkungen

  • Aufrechterhaltung der Bereitstellung von Flüchtlingsbildung mit verbessertem Standard und Qualität
  • Beitrag zu einer relevanten Ausbildung, die den Bedürfnissen der Flüchtlingsstudenten in Thailand entspricht
  • Verbesserung der Kapazitäten der Lebensgrundlagen und Bildungsakteure, um die Lebensgrundlagen und Bildungssysteme der Lager zu verwalten
  • Beitrag zum Wohlergehen der Flüchtlinge durch eine angemessene Qualifizierung
  • Ausstattung mit Fähigkeiten, mit denen sie ihren Lebensunterhalt sichern und weniger abhängig von externer Hilfe werden können.

Finanzierung

ZOA Thailand erhielt Spenden vom niederländischen Außenministerium, der EU, ECHO, UNHCR, ZOA-Niederlande (Geschäftsbotschafter, Schulen, Happy Gift).

 

Eine Übersicht der laufenden Hilfsprogramme von ZOA finden Sie unter der Dossier Übersicht.