Unterstützung der Stadtflüchtlinge

Laufendes Projekt

Äthiopien, eines der ärmsten Länder der Welt, ist mit 850.000 Flüchtlingen eines der Länder, das die meisten Flüchtlinge aufnimmt. Hunger, Gewalt und Unterdrückung sind die Ursachen für Flüchtlinge aus verschiedenen Ländern, darunter Sudan, Jemen und Eritrea. Viele Lager fangen sie noch an der Grenze ab. Hier sitzen die sogenannten Stadtflüchtlinge oft jahrelang fest, hoffnungslos und ohne Perspektive für die Zukunft.

Eritreischen Flüchtlingen ist es nun im Rahmen der Out of Camp Policy (OPC) erlaubt, auch außerhalb des Lagers zu bleiben. Oft ziehen sie in der Hoffnung auf eine bessere Zukunft in die Hauptstadt Addis Abeba. Fast 17.000 eritreische Männer, Frauen und Kinder durchstreifen die Stadt auf der Suche nach einem besseren Leben. Jedoch dürfen sie nicht im formalen Sektor arbeiten und haben oft keinen Zugang zur Grundversorgung. Daher können sie sich kaum selbst versorgen. Vor allem alleinerziehende junge Mütter haben damit zu kämpfen. Denn die Betreuung der Kinder zu organisieren und Geld für ihren Lebensunterhalt zu verdienen, ist für sie fast unmöglich. ZOA will diesen oft jungen und traumatisierten Stadtflüchtlingen helfen, ein besseres Leben aufzubauen.

Was wir dafür tun

Addis Abeba beherbergt das Urban Refugees Resource Centre (URRC), einen Ort, an dem sich städtische Flüchtlinge treffen, helfen und Fragen stellen können. Die URRC wurde von anderen Hilfsorganisationen gegründet und ist mit allen notwendigen Einrichtungen ausgestattet. Darunter gibt es einem IKT-Raum, eine Bibliothek und eine Cafeteria mit Küche. Auch öffentliche Toiletten und ein schöner Garten mit Terrasse und Spielplatz gehören zu dem Gelände. Unsere Partnerorganisationen haben ZOA als dritten Partner gebeten, eritreische Flüchtlinge aus der URRC zu unterstützen.

Daher bieten wir Schulungen an, bei denen 100 Flüchtlinge einen Beruf erlernen, wie z.B. Friseur, Elektriker oder ICT-Mitarbeiter. Zudem bieten wir für Mütter mit Kindern, die am Projekt teilnehmen, eine Kinderbetreuung an. Neben der praktischen Hilfe ist es wichtig, den Flüchtlingen eine sichere Umgebung zu bieten und ihnen zu helfen, traumatische Erfahrungen zu verarbeiten. Daher ist die psychosoziale Unterstützung ein wichtiger Bestandteil dieses Projekts. Die Aktivitäten innerhalb des Projekts verteilen sich auf unsere Partner; ZOA bietet psychosoziale Unterstützung durch Kreativwerkstätten und Freizeitaktivitäten an. Zudem organisieren wir zusammen mit einem lokalen Partner Berufsausbildungen und Business Coachings.

Damit erreichen wir unsere Projektziele:

  • Flüchtlinge erlernen einen Beruf
  • Traumata werden verarbeitet
  • Die lokale Wirtschaft wird gefördert

Lesen Sie mehr über
ZOA in Äthiopien