Dringend Hilfe nötig: Drohende Hungersnot im Südsudan

Es sind alarmierende Berichte, die wir von unseren Teams im Südsudan erhalten. Durch den Klimawandel verschärft sich die aktuelle Dürre, was zu einer schweren Lebensmittel- und Wasserknappheit führt. Eine Hungersnot droht.  Hunderttausende von Menschen sind auf dringende Hilfe angewiesen. Der Landesdirektor von ZOA Südsudan, Joop Teeuwen, beschreibt die Lage als katastrophal: „Wenn es keine Nahrungsmittelhilfe gibt, werden die Menschen verhungern.“

Überschwemmungen und Konflikte

Nicht umsonst steht der Bezirk Pibor am Rande einer Hungersnot, sagt Landesdirektor Joop Teeuwen. Überschwemmungen und Gewalt haben in den letzten zwei Jahren mehrere humanitäre Krisen verursacht. Infolgedessen waren die Bauern nicht in der Lage, ihre Felder zu bestellen. Kaputte Wasserpumpen konnten nicht repariert werden. Und das Gesundheitssystem hat sich enorm verschlechtert.

SSD Floodings Old lady ZOA bewerkt 3

Krankheiten verbreiten sich leicht, wenn die Menschen keinen Zugang zu Nahrung, sauberem Wasser und medizinischer Versorgung haben. Joop äußert sich besorgt: „Die Lage in Pibor wird von Tag zu Tag schlimmer. Wenn es keine Nahrungsmittelhilfe gibt, werden die Menschen verhungern.“

Teufelskreis

Teeuwen erklärt weiter: „Wenn es keine Nahrungsmittelhilfe gibt, werden Menschen, die bereits geschwächt sind, wahrscheinlich nicht überleben. Aber der Mangel an Nahrungsmitteln wird auch die Menschen schwächen, die im Moment noch stark sind. Und er wird sich auf künftige Generationen auswirken. Wir stellen fest, dass Menschen, die von Ernährungsunsicherheit betroffen sind, ihre Kinder nicht zur Schule schicken können und kein Geld für Medikamente haben. Sie sind gezwungen, Entscheidungen zu treffen, die langfristig schlecht sind, wie z. B. Werkzeuge für Lebensmittel zu verkaufen, obwohl sie eigentlich Werkzeuge für die nächste Erntesaison brauchen.“

400094600617412463 vee zuid sudan

Langfristig engagiert sich ZOA für Werkzeuge und Gemüsesaatgut, sauberes Trinkwasser, sanitäre Einrichtungen und Friedensförderung. Für den Moment hofft Joop, dass eine groß angelegte Nahrungsmittelhilfe in Gang kommt, um die drohende Hungersnot zu bewältigen. „Das ist so dringend nötig!“

 

Für uns bei ZOA kennt die Hilfe keine Grenzen: Wir helfen Opfern von Naturkatastrophen und bewaffneten Konflikten auf der ganzen Welt. Das fängt bei der Soforthilfe an, aber wir bleiben auch dann noch, bis die Menschen wieder auf eigenen Beinen stehen.

Helfen auch Sie mit?
Ja, ich möchte die Arbeit von ZOA unterstützen!

Lesen Sie hier mehr über
ZOA im Südudan

Exklusive Informationen erhalten Sie in unserem zweimonatigen Newsletter:
Jetzt Newsletter abonnieren

Wir sind da.