Drei Länder, die zurzeit dringend Hilfe benötigen

Weltweit sind mehr als 70 Millionen Menschen auf der Flucht. Die Hälfte davon ist jünger als 18…. Das heißt 35 Millionen Kinder sind weltweit auf der Flucht! ZOAs Schätzungen zufolge werden mehr als 2,5 Millionen Babys in einem Fluchtkontext geboren. Viele Tausende von ihnen werden nicht älter als fünf.

In diesen drei Ländern ist zurzeit dringend Hilfe erforderlich. Wir erzählen Ihnen hier, warum dies so ist und was ZOA in diesen Ländern tut.

Jemen

Im Jemen haben Bürgerkrieg, Flüchtlinge, drohende Hungersnöte und Krankheitsausbrüche zu der schlimmsten humanitären Krise der Welt geführt. Etwa 75% der Bevölkerung, also 22,2 Millionen Menschen, benötigen humanitäre Hilfe.

Vor allem die Lebensmittelversorgung ist ein großes Problem. Ungefähr 67% der Bevölkerung wissen nicht, woher sie ihre Lebensmittel bekommen können, und jeder dritte Jemenit leidet unter Hunger und ernsthaftem Nahrungsmangel. Dies hat vor allen Dingen Auswirkungen auf Kinder: 46% der Kinder im Jemen sind aufgrund von Nahrungsmangel in ihrem Wachstum zurückgeblieben.

ZOA möchte dagegen angehen und ist eine der wenigen deutschen Hilfsorganisationen vor Ort im Jemen. Wir konzentrieren uns vor allem darauf, eine verbesserte Lebensmittelversorgung zu erreichen und sauberes Trinkwasser zur Verfügung zu stellen. Auf diese Weise verhindern wir Unterernährung und Krankheiten wie Cholera.

Für uns bei ZOA kennt die Nächstenliebe keine Grenzen: Wir helfen Opfern von Naturkatastrophen und bewaffneten Konflikten auf der ganzen Welt. Das fängt bei der Soforthilfe an, doch wir bleiben auch, bis die Menschen wieder auf eigenen Beinen stehen.

Helfen auch Sie mit?
Ja, ich möchte die Arbeit von ZOA unterstützen!

Lesen Sie mehr über
ZOA im Jemen

Südsudan

In den letzten Monaten gab es im Südsudan schwere Überschwemmungen. In den Medien hört man fast nichts darüber, aber mindestens 400.000 Menschen haben dadurch ihr Zuhause verloren. Und das zusätzlich zu der humanitären Krise, die bereits seit Jahren in dem Land besteht.

Die zahlreichen Rebellenkämpfe und die rückläufige Wirtschaft führen dazu, dass sich die humanitäre Situation im Südsudan seit Jahren immer weiter verschlechtert. Viele Menschen leiden unter gesundheitlichen Problemen und ihre Sicherheit und ihr Lebensunterhalt sind bedroht. Die durchschnittliche Lebenserwartung im Südsudan liegt bei nur 58 Jahren. Mehr als vier Millionen Südsudanesen machen sich auf die Flucht, das ist etwa ein Drittel der Bevölkerung.

ZOA bleibt der südsudanesischen Bevölkerung treu und arbeitet in den Bereichen Ernährungssicherheit, Wasser und Abwasser sowie Friedensförderung. Im Moment leisten wir Soforthilfe für die Opfer der Überschwemmungen.

Für uns bei ZOA kennt die Nächstenliebe keine Grenzen: Wir helfen Opfern von Naturkatastrophen und bewaffneten Konflikten auf der ganzen Welt. Das fängt bei der Soforthilfe an, doch wir bleiben auch, bis die Menschen wieder auf eigenen Beinen stehen.

Helfen auch Sie mit?
Ja, ich möchte die Arbeit von ZOA unterstützen!

Lesen Sie mehr über
ZOA im Südsudan

Irak

Im Irak sind mehr als 2,4 Millionen Menschen auf der Flucht. Obwohl IS 2017 besiegt wurde, hat die Besetzung immer noch große Auswirkungen auf den Irak. Viele Häuser sind zerstört oder beschädigt und die Menschen haben nur wenige Einkommensquellen. Außerdem gibt es im Irak auch viele syrische Flüchtlinge.

ZOA arbeitet im Irak durch die sogenannten Safe Spaces mit Frauen und Kindern und bietet ihnen Bildung und ein Programm zur Trauma Verarbeitung. Darüber hinaus stellen wir den Menschen Unterkünfte zur Verfügung und arbeiten in den Bereichen Ernährungssicherheit, berufliche Bildung, Schulbildung und Friedensaufbau.

Für uns bei ZOA kennt die Nächstenliebe keine Grenzen: Wir helfen Opfern von Naturkatastrophen und bewaffneten Konflikten auf der ganzen Welt. Das fängt bei der Soforthilfe an, doch wir bleiben auch, bis die Menschen wieder auf eigenen Beinen stehen.

Helfen auch Sie mit?
Ja, ich möchte die Arbeit von ZOA unterstützen!

Lesen Sie mehr über
ZOA im Irak