Immer noch 600.000 Rohingya unter schlechten Bedingungen

Es ist schon eine Weile nicht mehr in den Nachrichten erwähnt worden, doch das Leiden in Myanmar geht weiter. Noch immer leben 600.000 Rohingya unter schwierigen Bedingungen. Eine gewaltige Gruppe von Menschen. Nach Ansicht des UNO-Spitzengerichts sind sie nach wie vor eine extrem gefährdete Gruppe von Menschen, die noch immer häufig Verfolgung und Gewalt ausgesetzt sind.

Evert-Jan Pierik – Spezialist für Myanmar im ZOA – ist dankbar, dass der Situation der Rohingya weiterhin internationale Aufmerksamkeit geschenkt wird. Denn “auf diese Weise steht die Regierung weiterhin unter Druck, die humanitären Prinzipien zu respektieren und auf eine politische Lösung dieser Situation hinzuarbeiten. Er fährt fort: “Für die Arbeit von ZOA wird sich nicht viel ändern. Der Zugang zu den Arbeitsbereichen war bereits sehr begrenzt und wird aller Wahrscheinlichkeit nach auch weiterhin sehr begrenzt bleiben”. Dennoch hat es ZOA sich zur Aufgabe gemacht, die 600.000 Rohingya nicht allein zu lassen und sie auf dem Weg in eine friedvollere Zukunft zu begleiten.

Die Rohingya – ein staatenloses Volk?

Die Bevölkerungsgruppe der Rohingya hat bereits seit einiger Zeit mit starken Ungleichheiten zu kämpfen, denn Myanmar akzeptiert sie nicht als Bürger des Landes an. Sie werden als staatenlos bezeichnen, das heißt sie “existieren” nicht auf den Papier. Das bedeutet, dass sie nicht arbeiten, reisen oder zur Schule gehen dürfen. Ein Umstand, der viele in einen Kampf ums Überleben drängt.

Weitere Hintergrundinfos zu den Rohingya finden Sie auf unserer Länderseite Myanmar, sowie den aktuellen Neuigkeiten.

Wenn Menschen in abgelegenen Gebieten Hilfe, Hoffnung und Entlastung brauchen, können sie sich auf ZOA verlassen. Durch den Aufbau lokaler Kapazitäten und mit unserer Notfallarbeit wollen wir einen positiven Wandel bewirken: in den Bereichen, in denen wir arbeiten, und in den Menschen, denen wir helfen. Dies tun wir am liebsten Hand in Hand mit Ihnen und mit unseren treuen Spendern!

Helfen auch Sie mit?
Ja, ich möchte die Arbeit von ZOA unterstützen!

Lesen Sie mehr über
ZOA in Myanmar