Lebensrettende Unterstützung in Nigeria

Im Nordosten Nigerias leistet ZOA lebensrettende Unterstützung für die vertriebenen Opfer von Boko Haram und die Gemeinden, die sie aufnehmen.

Ingesamt 20.000 bedürftige Vertriebene im Dorf Gongulong und den umliegenden Dörfern erhalten einen monatlichen Geldbetrag vom ZOA. Dabei helfen diese Transfers den am stärksten gefährdeten Menschen, zu überleben. Das Projekt läuft von März bis November 2018.

Die meisten Menschen im Projektgebiet sind erst vor kurzem in der Region angekommen. Sie kommen aus Dörfern in der Nachbarschaft, mussten aber wegen der Gewalt von Boko Haram fliehen. Die Stadt Maiduguri und die umliegenden Dörfer sind die einzigen Orte in der Region, die sicher genug sind, um die Vertriebenen aufzunehmen. Doch das bedeutet nicht, dass Maiduguri keine Probleme hat. Denn auch die 1,5 Millionen Einwohner der Stadt haben Schwierigkeiten, Arbeit zu finden. Ihr Land können sie aus Sicherheitsgründen nicht bearbeiten. Denn Boko Haram bedroht oder tötet Bauern sogar, wenn sie auf ihren Feldern arbeiten.

DSC03362
Unterstützung durch Geldverteilung

Keine Landbewirtschaftung bedeutet auch keine Lebensmittel. Daher suchen viele Menschen in Maiduguri dringend nach Nahrung. ZOA leistet Unterstützung für die Schwächsten unter ihnen, indem wir sie mit Geld ausstatten. Zusätzlich wählen wir Familien aus, die unterernährt sind oder dringend Nahrung benötigen. Sie erhalten einen monatlichen Geldbetrag. In den meisten Fällen wird das Geld an Frauen verteilt, weil sie für den Kauf und die Zubereitung von Lebensmitteln verantwortlich sind.

Die Unterstützung durch Geldverteilung sieht wie folgt aus:

  1. Jede Familie erhält eine persönliche Karte.
  2. Jeden Monat holt der Karteninhaber den Geldbetrag bei einer lokalen Bank ab.
  3. ZOA überprüft den Spendenbetrag, danach kann der Karteninhaber Lebensmittel kaufen.
Unterstützung in Nigeria-1
Ein würdevoller Weg aus der Krise

ZOA betrachtet die Verteilung von Bargeld an die am stärksten gefährdeten Familien als den effektivsten Weg, um den Menschen Würde auf positive Weise zurückzugeben. Im Vergleich zu Lebensmittelverteilungen wird kein Geld für Dinge verschwendet, welche die Menschen nicht unbedingt brauchen oder wollen. Zudem bedeutet dies, dass weniger Geld für Transport und Gemeinkosten ausgegeben wird. Das Projekt ist also effektiver und nachhaltiger.

Zudem hat es positive Auswirkungen auf die lokale Wirtschaft: Die lokalen Märkte erhalten mehr Kunden und können sich von dem Trauma der Boko Haram-Zeit erholen.

Um Betrug zu verhindern und das Projekt effektiver zu gestalten, wird das Geld von Red Rose, einer innovativen und sicheren digitalen Plattform, verteilt.

Derzeit weiß keine der gefährdeten Familien, wann sie nach Hause zurückkehren können, um ihr altes Leben zurückzugewinnen. Das Leben dieser Menschen bleibt ungewiss, und sobald die dringendsten Bedürfnisse verschwunden sind, wird ZOA mit den Projektbeteiligten zusammenarbeiten, um zu sehen, was die nächsten Schritte sein werden. Das Leben dieser Menschen ist schwierig und schwierig, aber ZOA will ihnen mit diesem Projekt zur Seite stehen.

Projektpartner

Das Projekt wird von der Europäischen Union (über ECHO) und World Renew finanziert.

ECHO logo World Renew Logo

Lesen Sie mehr über
ZOA in Nigeria