ZOA Jahresbericht 2019

Als Organisation wollen wir dort präsent sein, wo die Bedürfnisse am größten sind. Dort, wo Menschen unter Konflikten oder Naturkatastrophen leiden. Deshalb mussten wir im Jahr 2019 eingreifen, als wir sahen, wie Millionen von Menschen aus Venezuela flohen, alles zurückließen und auf den Straßen der Nachbarländer landeten. Trotz der Unsicherheiten, mit denen ZOA in diesem neuen Gebiet konfrontiert war, begannen wir unsere Hilfe in Kolumbien.

Im Jahr 2019 half ZOA mehr als 1,4 Millionen Menschen durch Nothilfe oder irgendeiner Form des Wiederaufbaus. Indirekt profitierten 3,3 Millionen Menschen von dieser Hilfe. Der heutige Jahresbericht für das Jahr 2019 zeigt, dass das ZOAs Einsatz immens gewachsen ist, sowohl was die Reichweite, die Qualität als auch die finanziellen Ressourcen betrifft. “Wir sind dankbar, dass wir 1,4 Millionen Menschen helfen konnten”, sagte CEO Chris Lukkien. “Gleichzeitig ist es tragisch, dass die Bedürfnisse der Welt schneller wachsen und dass unser Einkommen für 2020 kaum ausreicht.”

Wachstum

Die Gesamthilfe in ZOAs Projektländern stieg um fast 20% auf 52,3 Millionen Euro. Vor allem im Irak, Kongo, Sudan und Jemen wurde die Hilfe enorm ausgeweitet. Darüber hinaus startete ZOA zum ersten Mal auch in Kolumbien Projekte für sauberes Wasser, sanitäre Einrichtungen und Nahrungsmittelhilfe für venezolanische Flüchtlinge. “Weltweit mussten mehr als 70 Millionen Menschen aufgrund von Konflikten oder Katastrophen ihre Heimat verlassen”, sagt Lukkien. “Es gibt immer noch so viele Länder, in denen Hilfe benötigt wird. Denkt zum Beispiel an die wachsende Krise in Westafrika, insbesondere in Burkina Faso. Leider haben wir noch nicht die Kapazität dafür”.
Während der Umsatz stieg, gelang es ZOA auch, den Betrag, der direkt auf dem Feld ausgegeben wurde, um einen Prozentpunkt auf 94,5% zu erhöhen.

Professionalisierung

Auch ZOA selbst machte 2019 einen Qualitätssprung. Mit unserer Zentrale in Apeldoorn, Niederlande, waren wir die erste niederländische Organisation, die ein CHS-Zertifikat erhielt. Das bedeutet, dass ZOA die internationalen Qualitätsanforderungen des Core Humanitarian Standard erfüllt. Dieser Standard stellt hohe Anforderungen an unsere Transparenz, die Qualität unserer Hilfe und daran, inwieweit z.B. Beschwerden unserer Zielgruppe sorgfältig behandelt werden. “Wir haben hart daran gearbeitet, unsere Arbeit mit dem internationalen Standard in Übereinstimmung zu bringen. Aber es ist wichtig – gerade jetzt, wo wir wachsen -, dass wir uns noch weiter professionalisieren”, betont Lukkien.

Corona

Der Jahresbericht bezieht sich auf das Jahr 2019 – die Zeit vor dem Ausbruch des Coronavirus. “Die Nachfrage an Hilfe ist durch das Virus noch größer geworden. Gebraucht werden vor allem Hygiene und Aufklärung, um die Ausbreitung des Virus zu verhindern. Dahinter verbirgt sich die viel schlimmere Nahrungsmittelkrise. Viele Menschen verlieren gerade ihre Lebensgrundlage”, stellt Lukkien fest. Nach dem Wachstum im letzten Jahr werden die Einkommen im Jahr 2020 unter Druck geraten. “Im März mussten wir die Tür-zu-Tür-Sammlung absagen. Aufgrund der Wirtschaftskrise sehen wir auch, dass viele Geber vorsichtiger geworden sind. Das bedeutet, dass wir kurzfristig schmerzhafte Entscheidungen treffen müssen, da wir es uns nicht leisten können, unsere Reserven für ein weiteres Jahr zu beanspruchen”.

Marlene

Dieses Foto, aufgenommen in Kolumbien, zeigt Marlene Perozo, eine mutige und unerschütterliche Mutter von drei Kindern. Sie steht mit ihren Töchtern Genesis und Leidymar und ihrem Sohn Levi vor ihrer Hütte aus Holz und Plastikplanen.

Es ist für uns schwer vorstellbar, in einer solchen Situation zu leben. Marlene und ihr Mann Renzo fanden sich in dieser verlassenen Hütte wieder – ohne Trinkwasser, ohne Toilette und ohne Schule für ihre Kinder. Doch in Marlenes Gesicht sehe ich Hoffnung und Entschlossenheit. Sie wird nicht aufgeben. Sie hält durch.

Im Jahr 2019 haben wir Marlene – und viele Menschen wie sie – mit dem Nötigsten wie Wasser, Unterkunft und Nahrung versorgt. Auf diese Weise stellen wir ihre Würde wieder her und geben Hoffnung für die Zukunft. Ich habe das Gefühl, dass Marlene – mit ihrem starken Lächeln – die Stärke der 1,4 Millionen Menschen symbolisiert, die ZOA in diesem Jahr weltweit unterstützt hat.

Deshalb sind wir hier.

Deshalb sind wir ZOA.

 

Anbei finden Sie die Arbeit von ZOA in den letzten Jahren in der Zusammenfassung. Die Publikationen sind als PDF zum Download bereitgestellt. Der Jahresbericht 2019 ist am Ende dieser Seite als PDF zum Download bereitgestellt. Zu jedem Jahresbericht finden Sie auch den transparenten Finanz-Report, durch den wir Rechenschaft über die bestmögliche Verwendung Ihrer Spenden ablegen. Nutzen Sie das Angebot und machen Sie sich ein Bild von ZOAs Arbeit.