Haiti

Programmzeitraum: 2010 - 2013

Programmzeitraum: 2010 – 2013

Nach dem Erdbeben im Jahr 2010 startete ZOA zusammen mit World Renew ein dreijähriges Notfallprogramm im Gebiet Leogane unter dem Titel Livelihoods for Earthquake Affected People (LEAP). Ziel des Programms war es, 6.700 Familien zu unterstützen, das gleiche Einkommen wie vor dem Erdbeben zu erzielen, vorzugsweise auch darüber.

Die drei Hauptkomponenten des LEAP-Programms waren: Entwicklung von Kleinstunternehmen, Geschäftsentwicklung und nachhaltige Landwirtschaft. Mit besonderem Augenmerk auf die Schaffung von Frieden und Stabilität in Haiti.

  • Kleinstunternehmen: Hunderte von Menschen erhielten Kredite, um kleine Unternehmen und den Handel zu gründen.
  • Geschäftsentwicklung: Kleine und mittlere Unternehmer erhielten eine kaufmännische Ausbildung. Dieser Kurs ist Voraussetzung für jede finanzielle Unterstützung.
  • Nachhaltige Landwirtschaft: Mehr als tausend Familien in Haiti erhielten verschiedene Arten von Hilfe, um ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. Landmaschinen, Bohnen, Ziegen, Samen und Setzlinge wurden verteilt. Die lokalen Bauernführer wurden in der tierärztlichen Grundversorgung geschult. Die Gemeinden bauten Saatgutbanken und richteten Baumschulen ein. Und zum Schutz des empfindlichen und stark erodierten Bodens wurden Tausende von Laufmetern Konturkanal (SALT) gebaut.

ZOA kooperierte mit der kanadischen Organisation World Renew in fünf Gemeinden Haitis in der Nähe der Stadt Leogane. ZOAs Programmmanager für das LEAP-Programm war Teil des World Renew Disaster Response Teams.

Das Programm wurde von Stromme und ZOA Niederlande finanziert (Notfallfonds, Drittmittel EO-Metterdaad) und im Jahr 2013 beendet.

 

Eine Übersicht der laufenden Hilfsprogramme von ZOA finden Sie unter der Dossier Übersicht.