Landrechte

Unterstützung der Landrechte der Schwächsten

Der sichere Zugang zu Land und die sichere Landnutzung für Wohn-, Landwirtschafts- und andere Zwecke sind die Eckpfeiler nachhaltiger, positiver und armutsreduzierender Entwicklung. ZOA bietet Perspektiven der Hoffnung für Menschen, die von Konflikten und Katastrophen betroffen sind. Daher muss auch die Behandlung von Landrechtsfragen ein zentraler Punkt unserer Arbeit sein. ZOA engagiert sich für die Verbesserung der Landsicherheit. Dies geschieht durch die Lösung von Landkonflikten, die Dokumentation der Landnutzung oder die Registrierung von Rechten.

Was wir tun

Landrechte für die Friedensförderung

Für ZOA ist das Landrecht ein Teilbereich der Friedensförderung. Unsere Arbeit an den Landrechten knüpft an die Säulen unserer friedensfördernden Arbeit an. Dazu zählen die Stärkung des sozialen Zusammenhalts und Vertrauens. Zu gemeinschaftsbasierten Mechanismen für Sicherheit zählen die Konfliktverhütung und Konfliktlösung und Verringerung von Land- und Wasserkonflikten sowie Verringerung geschlechtsspezifischer Gewalt. Die Landrechtsarbeit ist aber auch Teil der Ernährungssicherheit, der Lebensgrundlagen und der Schutzprojekte.

Landrechte für einen nachhaltigen Weg aus der Armut

Land- und Besitzfragen werden aufgrund ihrer grundlegenden Rolle für Entwicklung und Friedensförderung zunehmend auf die globale Agenda gesetzt. So konzentrieren sich Landrechte beispielsweise auf die Ziele der nachhaltigen Entwicklung (SDGs 1.4, 2.3 und 5.a). Auch in der Politik der Entwicklungszusammenarbeit und des Außenhandels sowie im internationalen Entwicklungsrahmen, wirkt sie. Es wird davon ausgegangen, dass die Fragen des Landbesitzes “im Zentrum des Aufbaus nachhaltiger Gemeinschaften” stehen. (Ede Ijjasz-Vasquez, Senior Director for the Social, Urban, Rural and Resilience Global Practice der Weltbank).

"Wegen des ZOA-Programms haben wir unseren Landstreit vor Gericht zurückgezogen und eine Mediation durchgeführt. Jetzt sind wir zu einer Einigung gekommen und können beide auf unserem Land arbeiten."

— Landwirt, Rückkehrer aus Tansania, Burundi

Verschiedene Wege zur Landsicherheit

In vielen Ländern, in denen ZOA tätig ist, ist die Tenure Security instabil. Oft ist das Land ein Konfliktherd unter dem besonders die Schwächsten mit Landunsicherheit kämpfen. Mangelnde Bodensicherheit hindert die Menschen daran, in ihr Land zu investieren. Darüber hinaus bleiben landwirtschaftliche Flächen wegen Konflikten ungenutzt. Ebenfalls entstehen so Situationen, in denen die Menschen von mächtigen Akteuren enteignet werden.

Echte Rechtssicherheit wird erreicht, wenn Rechte nicht nur als sicher wahrgenommen werden. Vielmehr müssen sie von einem Dritten mit der Befugnis zur Durchsetzung legitimer Rechte garantiert werden, oder durch ein starkes Kollektiv (z.B. in einem üblichen Umfeld) geschützt werden. Darum setzt sich ZOA für starke Gemeinschaften ein. Denn vereint sind sie in der Lage, interne Konflikte zu bewältigen und kollektive sowie individuelle Rechte zu schützen. In anderen Kontexten kann es bereits eine Leistung sein, eine Diskussion über Landrechte zwischen verschiedenen Akteuren zu ermöglichen. Wir passen unsere Antworten an den lokalen Kontext, die Bedürfnisse und Möglichkeiten an, die wir identifizieren. Zudem arbeiten wir mit starken, erfahrenen Partnern zusammen.

ZOA Guidelines für Landrechte

ZOA hat Landrecht Richtlinien für Mitarbeiter, Partner und andere Akteure entwickelt, die an Landproblemen in post-Konflikt Kontexten arbeiten, oder dies in Erwägung ziehen. Diese Leitlinien basieren auf den Erfahrungen von ZOA in der Region der Großen Seen in Afrika sowie auf Studien, die von derzeitigen und früheren Partnern durchgeführt wurden. Sie berücksichtigen globale Landrechtsstandards. Die Leitlinien bieten eine Grundlage für die Entwicklung von Landrechtsprojekten und bieten einen Überblick über bewährte Verfahren und Anforderungen. Zentrale Kapitel erläutern, wie ein Landrechtsprojekt geplant und gestartet werden kann, und welche Optionen zur Bewältigung von Landrechtskonflikten zur Verfügung stehen.

Die Richtlinien zum Landrecht finden Sie als freien Download anbei (Englische Version).

Netzwerk/Partner

ZOA arbeitet unter anderem mit der Cadasta Foundation for Land Demarkation in der DR Kongo, MiParec, dem Ministry for Peace under the Cross for conflict mediation in Burundi und der International Justice Mission (IJM) zur Konfliktlösung in Uganda zusammen.

Relevante Netzwerke sind für uns das niederländische LandAc, wo wir unter anderem regelmäßig an der jährlichen internationalen LandAc-Konferenz teilnehmen, und der Land Dialog von LandAc und MinBuZa. Wir nehmen auch regelmäßig an der jährlichen Land- und Armutskonferenz der Weltbank teil.
Zudem engagieren wir uns im Netzwerk der Wissensplattform Security and Rule of Law.

Wir haben die Finanzierung unserer Grundrechtsrichtlinien durch den Knowledge Management Fund erhalten.
Unsere Arbeit in Uganda wird unter anderem durch die Stichting Pharus (Niederlande) und die Stichting Dioraphte (Niederlande) finanziert.
In Burundi und der DRK erhalten wir Mittel von der Botschaft des Königreichs der Niederlande.