Sudan

Warum Sudan?

Seit 2003 erlebt die Region Darfur im Sudan gewalttätige Konflikte zwischen der arabischen und afrikanischen Bevölkerung. Millionen Menschen flüchteten. Seit 2004 helfen wir bei der Nothilfe und dem Wiederaufbau, mit viel Aufmerksamkeit auf Wasser und Bildung. An der Grenze zu Äthiopien helfen wir den Bauern, eine bessere Ernte zu erzielen.

Provinzen und Zielgruppen

  • Nord-, Ost- und Süddarfur: Von Konflikten und dem Klimawandel betroffene IPDs und Aufnahmegemeinschaften
  • Gedaref Staat: Kleinbauern und Bauernverbände
  • Nothilfe
  • WASH
  • Friedensförderung
  • Basic Education
  • Food Security & Livelihoods

Was wir im Sudan tun

Dürrehilfeprojekt

Der Sudan wurde, wie auch Äthiopien, von der El Niño-Katastrophe getroffen, und daraufhin von einer scwerern Dürre heimgesucht. Das wirkte sich verheerend auf die Ernten aus, insbesondere in der Region Darfur. ZOA, unterstützt von einer Reihe lokaler Partner, reagierte mit einem von ECHO finanzierten Dürrehilfeprojekt. Die Projektaktivitäten umfassten die Verteilung von Saatgut an die Landwirte für die nächste Ernte sowie Futtermittel für die Viehzucht. Das Futter gab den Tieren (hauptsächlich Ziegen und Schafe) genügend Nahrung, damit sie Milch geben konnten. Diese Milch war für Kleinkinder lebensnotwendig. Darüber hinaus wurde bedingungslos Bargeld an die am stärksten gefährdeten Haushalte verteilt, damit sie Lebensmittel kaufen konnten, und auch eine Reihe von Wasserstellen wurden wiederhergestellt. Dieses Projekt hat wirklich dazu beigetragen, viele Leben zu retten.

Konfliktlösungen

Unsere friedensfördernde Arbeit, verschiedene Gemeinschaften und Stämme zusammenzubringen und eine gemeinsame Basis für die Zusammenarbeit zu finden, führte zu weniger Konflikten und einem friedlicheren Zusammenleben in Süd-Darfur. Die Bildungsarbeit durch den Bau neuer Klassenzimmer, Latrinenanlagen und Ausbildungslehrer führte dazu, dass mehr Kinder den Unterricht besuchen konnten.

Wasserressourcen

Im Osten leitet ZOA ein großes Konsortium von fünf internationalen Organisationen für integriertes Wasserressourcenmanagement, das sich mit der langfristigen Verfügbarkeit von Wasser für Mensch, Landwirtschaft und Vieh befasst. Dieses Programm führte zu verbesserten Ernten.

Der operative Kontext im Sudan ist herausfordernd, mit großen geografischen Entfernungen und einem komplexen Arbeitsumfeld. Wir freuen uns darauf, der sudanesischen Bevölkerung auch 2019 in den Bereichen Ernährungssicherheit, wirtschaftlicher Entwicklung, Wasserverfügbarkeit und sozialer Zusammenhalt zu dienen.