Kolumbien

Warum Kolumbien?

Die politische und wirtschaftliche Krise hat dazu geführt, dass Millionen von Venezolanern ins benachbarte Kolumbien geflohen sind. Sie leben dort unter schwierigen Bedingungen und haben viele Grundbedürfnisse wie Wasser, Nahrung und Gesundheitsversorgung nicht. Flüchtlinge sind unter diesen Umständen auch oft anfällig für Ausbeutung und Menschenhandel.  Die katastrophale Situation, in der sie sich befinden, ist Grund genug, dass ZOA auch in Südamerika mit der Arbeit an Nothilfe und Wiederaufbau beginnt.

Programmgebiete und Zielgruppen

In Kolumbien hat ZOA in dem Gebiet La Guajira gestartet. In dieser Region arbeiten wir mit venezolanischen Migranten, indigenen Wayuuu und armen Gastpopulationen zusammen.

Dabei ist ZOA in zwei Fachbereichen tätig:

  • WASH
  • Lebensgrundlagen und Ernährungssicherheit

Lebensgrundlagen für Venezolaner

Im Mai 2019 begann ZOA seine Tätigkeit in Kolumbien, um auf die Bedürfnisse der vielen Venezolaner einzugehen, die nach Kolumbien flohen. Offizielle Zahlen gehen davon aus, dass sich rund 1,3 Millionen Venezolaner in Kolumbien befinden und noch immer etwa 5.000 Menschen täglich einreisen, was den Druck auf die Ressourcen Kolumbiens erhöht. Im kolumbianischen Departement La Gujirqa hat die Bevölkerung um 15% zugenommen.

Die Venezolaner fliehen aus einem bankrotten Land, in dem Lebensmittel, Treibstoff und Medikamente aufgrund der extrem hohen Inflation nicht mehr verfügbar sind. Sie fliehen aus ihrem Land auf der Suche nach Nahrung und Medikamenten und nehmen nur mit, was sie tragen können. In Kolumbien leben sie in selbstgebauten Hütten auf offenem Gelände in der Nähe der Stadt, ohne Strom, Wasser oder Unterstützung. Da das Land nicht ihr eigenes ist, droht ihnen oft eine Räumung oder sie werden aufgefordert, große Summen für den Aufenthalt zu zahlen. Sie versuchen zu überleben, indem sie illegale Jobs finden, aber die meisten kämpfen darum, genügend Arbeit zu finden, um für ihre Familien zu sorgen.

Wasserversorgung und Abwasserentsorgung besonders für Frauen und Kinder

ZOA wird den Haushalten Wasserspeicher zur Verfügung stellen, damit sie größere Mengen an Wasser kaufen können. Das senkt ihre Kosten. Darüber hinaus werden Filter verteilt, um sicherzustellen, dass das Wasser für den Verbrauch geeignet ist. ZOA wird Sanitärmaterial und Anleitung zur Verfügung stellen, damit die Menschen Sanitäranlagen in den Unterkünften bauen können. Dies wird die Risiken besonders für Frauen verringern. Die Hygieneförderung soll das Risiko von Krankheiten verringern.

Ernährungssicherheit für Venezolaner

Die meisten Menschen, die aus Venezuela geflohen sind, haben nicht die Erlaubnis, in Kolumbien eine offizielle Beschäftigung zu finden. Sie überleben, indem sie Gelegenheitsjobs machen, in der Hoffnung, etwas Geld zu verdienen. Oft aber müssen sie viele Tage ohne auskommen. Dies führt zu einem Mangel an Nahrung und Wasser. ZOA führt derzeit Untersuchungen durch, um die Haushaltsökonomie besser zu verstehen. Dadurch wollen wir verstehen, wie wir die Venezolaner am besten bei ihrer Ernährung und den Grundbedürfnissen unterstützen können. Höchstwahrscheinlich wird ZOA Geld- oder Verpflegungsgutscheine in Kombination mit einer Unterstützung der Lebensgrundlagen bereitstellen, um ein nachhaltigeres Einkommen zu gewährleisten.

Finanziert durch

Unsere internationalen Spender

In Zusammenarbeit mit

Foundación Halü