Indonesien

Warum Indonesien?

Indonesien liegt am “Ring des Feuers”, einem Gebiet, in dem das Risiko von Naturkatastrophen wie Erdbeben, Tsunamis, Erdrutschen und Vulkanausbrüchen hoch ist. Daher sind Naturkatastrophen keine Seltenheit. So auch im Jahr 2018, als zwei schwere Erdbeben in Lombok und Sulawesi stattfanden. Daraufhin hat ZOA in den Niederlanden eine Kampagne gestartet, um Geld für die Opfer zu sammeln. In Zusammenarbeit mit lokalen indonesischen Organisationen ist ZOA sowohl in der Soforthilfe als auch in der Wiederaufbauphase tätig.

Programmgebiete und Zielgruppen

  • Lombok: Bayan Unterbezirk
  • Sulawesi (Stadt Palu und Umgebung)

ZOA arbeitet mit Gemeinden zusammen, die von der Serie von Erdbeben betroffen sind, die Indonesien im Juli, August und September 2018 heimgesucht haben.

  • Nothilfe
  • Exstenz und Ernährung
  • WASH
  • Notunterkünfte
  • Traumabewältigung

Indonesien – ständige Gefahr am “Ring des Feuers”

Wir unterstützen Menschen, die von Naturkatastrophen in verschiedenen Teilen Indonesiens betroffen sind. Dabei arbeiten wir bei der Nothilfe und dem Wiederaufbau mit lokalen indonesischen Organisationen zusammen. Insbesondere konzentrieren wir uns auf sauberes Trinkwasser, Hygiene, psychosoziale Hilfe und Traumaverarbeitung. Doch auch der Bau von Unterkünften und die Wiederherstellung von Einkommensquellen gehören zu den Aufgaben vor Ort.

Sektoren: Nothilfe, Lebensgrundlagen und Ernährungssicherheit, Wasser und Sanitärversorgung, Unterkünfte, psychosoziale Hilfe.

Tsunami Java und Sumatra

Am Samstagabend vor Weihnachten, dem 22. Dezember 2018, wurde Indonesien erneut von einer Katastrophe heimgesucht. Diesmal durch einen Tsunami, verursacht durch einen aktiven Vulkan. Daraufhin reiste ZOAs lokaler Partner unmittelbar nach dem Tsunami in das Katastrophengebiet, um die Situation hier zu verfolgen und zu sehen, ob wir bei den Hilfsmaßnahmen in diesem Gebiet eine Rolle spielen können. Behalten Sie unsere Website im Auge, um die neuesten Nachrichten zu erhalten.

Lombok

Lombok wurde im Juli/August 2018 von einer Reihe starker Erdbeben heimgesucht. Dadurch haben viele ihr Zuhause oder Angehörige verloren und sind noch immer traumatisiert. Zunächst verteilte ZOA in der Notfallphase Pakete mit Seife, Kanistern, Decken und Zeltsegeln. Doch in der Folgezeit wird sich ZOA auch verstärkt auf den Bau von Notunterkünften, Einkommensrückgewinnung und Traumaverarbeitung konzentrieren.

Sulawesi

Bereits Ende September wurde Sulawesi von einem starken Erdbeben heimgesucht, gefolgt von einem Tsunami und Erdrutschen. Dabei verloren Zehntausende Menschen ihr Zuhause. Noch immer sind fast 200.000 Menschen auf Hilfe angewiesen. Zunächst verteilte ZOA in der Notfallphase Wasserfilter, Planen, Lebensmittelverpackungen und Hygienesets. Doch in der Folgezeit wird sich ZOA, genau wie in Lombok, stärker auf Unterkünfte, Einkommensrückgewinnung und Traumaverarbeitung konzentrieren.

Dabei ist ZOA entschlossen, neben der Nothilfe auch während des Wiederaufbaus zu helfen, um die Opfer bei der Genesung von dieser Katastrophe zu unterstützen.

 

Finanziert durch

ZOA Deutschland, Niederländisches Hilfwerk und ZOA Spender aus Deutschland und den Niederlanden.

In Zusammenarbeit mit

In Indonesien arbeitet ZOA mit World Renew und dem lokalen Implementierungspartner Yayasan Bumi Tangguh (YBT) zusammen. Diese relativ junge indonesische NGO wurde 2017 gegründet. Allerdings verfügt sie über erfahrene Schlüsselmitarbeiter bei der Reaktion auf den Tsunami und die Erdbeben in Nias (2005), Jogjakata (2006) und Padang (2009). Zudem arbeitet ZOA auch mit der Heilsarmee, den mennonitischen Diakonia Services und Yayasan Kemah Peduli (YKP) zusammen.