Direkt zum Inhalt
Weltflüchtlingstag: Frau in Uganda mit ihrem Kind in ihrem Feld

Weltflüchtlingstag: Retten wir das Klima!

Wer auch immer Sie sind, wo auch immer Sie sich befinden, Sie haben ein Recht auf Sicherheit und gleichzeitig auf den Schutz und die Erhaltung der Umwelt. Unter diesem Motto begeht ZOA am 20. Juni den Weltflüchtlingstag. Jeden Tag sind mehr Menschen gezwungen, aufgrund von Konflikten und Naturkatastrophen zu fliehen, was auch auf den Klimawandel zurückzuführen ist. ZOA Uganda ist der Ansicht, dass jeder Verantwortung übernehmen sollte, um dies zu verhindern. Auch wenn Sie selbst ein Flüchtling sind.

WELTFLÜCHTLINGSTAG ZUM KLIMAWANDEL

Wer auch immer du bist und woher du kommst: Rette das Klima!‘

Heute ist der 20. Juni: Weltflüchtlingstag. ZOA Uganda nutzt diesen Tag, um auf die wachsende Zahl von Klimaflüchtlingen aufmerksam zu machen. In verschiedenen Flüchtlingslagern des Landes werden Bäume gepflanzt, nachhaltige Produkte vorgestellt und Reden gehalten, um die Menschen für den Klimawandel zu sensibilisieren. Jeder hat eine Rolle bei der Rettung der Umwelt, sagt ZOA Uganda. Einschließlich Flüchtlinge.

Feierlichkeiten zu einem so traurigen Anlass wie dem Weltflüchtlingstag. Ist das nicht ein Widerspruch in sich? „Definitiv nicht“, sagt Dinah Nabaweesi, Managerin für grüne Energieprojekte in der westlichen Nilregion bei ZOA Uganda. „Wir feiern diesen Tag gemeinsam mit den Flüchtlingen, um sie zu ermutigen, neue Dinge zu tun und um sie zu ermutigen, sich eine bessere Zukunft in einer sicheren Umgebung aufzubauen.“

Viele Flüchtlinge kommen deprimiert in den Lagern an, die meisten von ihnen aus dem Südsudan, Kongo und Somalia. „Mit viel Traurigkeit und intensiven Geschichten“, sagt Dinah. „Sie brauchen Ermutigung und Stärkung. Deshalb feiern wir diesen Tag mit allerlei Aktivitäten, die sich auf positive Schritte konzentrieren, die wir unternehmen können, um unsere Umwelt zu schützen und zu retten.“

Weltflüchtlingstag: Dinah aus Uganda beackert ein Feld

Die ugandische Regierung und das UNHCR wollen den diesjährigen Weltflüchtlingstag nutzen, um das Bewusstsein der Ugander und der Flüchtlinge im Lande für die Notwendigkeit des Umweltschutzes zu schärfen. In mehreren Flüchtlingslagern des Landes, darunter auch in der westlichen Nilregion, werden Bäume gepflanzt und nachhaltige Produkte vorgestellt, aber auch Marathons und traditionelle Tänze aufgeführt. In den Reden wird jeder aufgefordert, Verantwortung im Kampf gegen den Klimawandel zu übernehmen.

„Es spielt keine Rolle, egal wer du bist oder woher du kommst“, sagt Dinah. „Jeder muss seinen Beitrag zur Rettung des Klimas leisten. Auch diejenigen, die selbst auf der Flucht sind, ob durch den Klimawandel bedingt oder nicht“.

Projekte gegen den Klimawandel

Nicht nur am Weltflüchtlingstag werden Flüchtlinge dazu ermutigt, sich gegen den Klimawandel zu wappnen. Mit Ökostromprojekten trägt ZOA Uganda zur Erhaltung der Umwelt in den Regionen bei, in denen Flüchtlinge aufgenommen werden. ZOA konzentriert sich auf Landwirte, aber auch auf nichtlandwirtschaftliche Haushalte von Flüchtlingen und ständigen Bewohnern des Gebiets. Die Projekte helfen ihnen, mit den Veränderungen des Klimas fertig zu werden und gleichzeitig ihre eigene Umwelt zu schützen.

Weltflüchtlingstag: Solarbetriebenes Bewässerungssystem auf einem ugandischen Feld

Ein solarbetriebenes Bewässerungssystem beispielsweise hilft den Landwirten, ihr Land auch in der Dürre weiter zu bewirtschaften. „Die Regenzeit ist hier unberechenbar und unzuverlässig geworden“, sagt Dinah. „Mit Bewässerung ist es immer noch möglich, dass bestimmte schnell wachsende Pflanzen gut gedeihen.“

Die Sonnenkollektoren erzeugen Energie, die in Batterien gespeichert wird. Diese wird dann in nutzbare Energie umgewandelt, um Wasser aus Brunnen zu pumpen und durch Rohre oder Schläuche über das Land zu verteilen.

Das System kostet, je nach Größe des Landes, zwischen 950 und 2 850 Euro. Davon zahlt ZOA 60 Prozent, 40 Prozent zahlen die Bauern selbst, oft mit Krediten, die sie gemeinsam mit anderen Bauern über eine Spargruppe aufnehmen können. „Das ist eine wunderbare Lösung, die Landwirtschaft trotz der klimatischen Veränderungen in der Region weiterführen zu können“, sagt Dinah.

Maniok statt Holzkohle

Haushalte in Flüchtlingslagern und darüber hinaus profitieren von den solarbetriebenen Lampen, die ZOA anbietet. Sie ersetzen die weit verbreiteten Petroleumlaternen. „Sie sind umweltschädlich und unsicher“, sagt Dinah. „Genauso wie die nicht nachhaltige Art und Weise, wie die meisten Menschen ihr Essen zubereiten: auf offenem Feuer mit Brennholz oder Holzkohle.“

Weltflüchtlingstag: Ugandische Kinder vor einem Haus

ZOA schult daher die Menschen in einer neuen, effizienteren Art der Holzkohleherstellung, für die weit weniger Bäume gefällt werden müssen. Die Verschmutzung der Luft wird dadurch stark reduziert. Es gibt auch Alternativen zur Verwendung von Holzkohle oder Brennholz. Briketts aus organischen Abfällen bedeuten, dass überhaupt keine Bäume gefällt werden müssen.

ZOA bringt den Menschen auch bei, wie sie diese Briketts herstellen können. „Zum Beispiel mit der Schale von Maniok“, erklärt Dinah. „Das wird normalerweise weggeworfen und ist überall in dieser Region erhältlich.“

Gleichzeitig wird die Verwendung von energiesparenden Öfen gefördert. „Wir bringen den Menschen bei, wie sie mit Materialien aus der Natur ihre eigenen bauen können. Und wir ermutigen die Haushalte, ihre eigenen, schnell wachsenden Bäume zu pflanzen, um ertragreiche Holzkohleprodukte oder Brennholz zu gewinnen.“

Lösungen für echte PRobleme der Gesellschaft

Dinah ist begeistert von diesen Projekten, die den Menschen in den Flüchtlingslagern und darüber hinaus helfen, sich eine nachhaltige Existenz aufzubauen und gleichzeitig ihre Umwelt zu schützen. „Diese Projekte befassen sich mit echten Problemen in der Gemeinschaft“, sagt sie. „Die Abholzung der Wälder ist ein großes Problem, insbesondere in den Gebieten, in denen Flüchtlinge untergebracht sind. Man kann nie genug Bäume pflanzen, um das auszugleichen. Diese Projekte werden die Notwendigkeit, Bäume zu fällen, erheblich verringern.“

Weltflüchtlingstag: Frau mit Kind auf dem Arm in einem Gemüsebeet

Sie sieht in der Nutzung von Solarenergie auch eine Lösung für die hohen Kraftstoffpreise, von denen auch die Menschen in Uganda betroffen sind. „Wir sollten in der Lage sein, diese Art von Projekt in einem viel größeren Maßstab durchzuführen“, sagt sie. „Uganda, und die ganze Welt, braucht sie dringend. Der Klimawandel ist ein großes Problem, vor dem wir nicht zurückschrecken dürfen.“

ZOA ist für Klimaflüchtlinge da. Sind Sie es auch? Dann kümmern Sie sich um Ihre Umwelt und unterstützen Sie ZOA bei der Hilfe für die vom Klimawandel betroffenen Menschen.

Unterstützen Sie mit uns die Opfer des Klimawandels

Gemeinsam können wir für die da sein, die am stärksten unter den Folgen des Klimawandels leiden. Indem wir ihnen helfen, gegen Dürre und Extreme Unwitter widerstandsfähig zu werden, können wir verhindern, dass sie fliehen müssen. Helfen Sie uns?

Jetzt helfen    Mehr über Klimaflüchtlinge